Skip to main content

WIG Schweißgerät Test durchführen alles Wichtige dazu!

Wig Schweißgerät TestDas WIG Verfahren bietet beim Schweißen viele Vorteile. Bei einem Wig Schweißgerät Test brennt ein elektrischer Lichtbogen direkt zwischen dem Werkstück und der nicht abschmelzenden Wolframelektrode. Der Lichtbogen kann gezielt geführt werden und ist je nach Modell äußerst intensiv. Mit einem separat zugeführtem Argon Schutzgas wird die Umgebung vor dem Lichtbogen und der Schweißzone ausreichend geschützt. Wenn es erforderlich ist, dann kann eine spezielle Kaltdrahtzufuhr oder ein Zusatzwerkstoff beim WIG Schweißgerät Test dazu gegeben werden. Mit dem Gleichstrom können Kupfer, Stahl und Titan Werkstücke geschweißt werden.

Die Elektrode wird am Minuspol angeschlossen und verfügt über eine zugeschliffene Spitze. Das WIG Verfahren sorgt dafür, dass die Oxidhaut von Aluminium, Magnesium inklusive dessen Legierungen beim Schweißen mit Wechselstrom regelrecht aufgerissen werden. Die Elektrode ist dagegen sehr stumpf. Während des Schweißvorgangs stellt sich eine ballige Form ein. Durch eine moderne Inverterstromquelle kann beim WIG Schweißgerät Test mit einer spitzen Wofram Elektrode gut geschweißt werden.

Berlan WIG/TIG Schweißgerät – BWIG 180

ab 189,51 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

Vorteile von WIG Schweißgeräten

WIG Schweißgeräte lassen sich leicht handhaben. Der Lichtbogen kann bei hochwertigen Geräten gut beherrscht werden. Ein einfaches Arbeiten ist somit gewährleistet. Mit Hilfe einer geringen Verzunderung des jeweiligen Werkstücks, dem Wegfall von Flussmitteln, einem spritzfreiem Lichtbogen und einer schmalen Schweißzone ist eine exakte und saubere Naht möglich. Bei dieser professionellen Naht ist kein Schlackeneinschluss oder ein Nacharbeiten notwendig. Es können alle Nahtformen mit einer hohen Festigkeit bei einem Wig Schweißgerät hergestellt werden.

WIG Schweißgerät Tests zeigen in der Regel ist ein WIG ein Hochfrequenz-Gerät

In der Regel beginnt der klassische Schweißstart beim Wig Schweißgerät Test mit einer Hochfrequenz Lichtbogenzündung. Diese Hochfrequenzentladung kann die Luftstrecke zwischen einer Elektrode und einem Werkstück durchschlagen. Hier besteht kein direkter Kontakt zwischen der Elektrode und dem zu bearbeitenden Werkstück. Ein kleiner Nachteil dieses Schweißens ist, dass eine Hochfrequenzladung elektronische sensible Steuerungen stören kann. Im schlimmsten Fall werden die elektronischen Bauteile komplett zerstört. Ein WIG Schweißgerät, welches nur über eine HF Lichtbogenzündung verfügt, ist bei einem Wig Schweißgerät Test nur eingeschränkt nutzbar. Zusätzlich kann die Nutzung von langen Schlauchpaketen zu Problemen bei der Zündung führen.

Wie Sie ein WIG Schweißgerät Test durchführen: Wichtige Tipps für ein professionelles WIG Schweißen 

Wig Schweißgerät TestBei einem umfangreichen WIG Schweißgerät Test ist für die Zündfähigkeit einer Wolfram-Elektrode die Elektronenaustrittsarbeit entscheidend. Diese Elektronenaustrittsarbeit beschreibt bei einem WIG Schweißgerät Test die benötigte Kraft, die benötigt wird, um ein spezielles Elektron aus einem Atomverband der Wolfram-Elektrode zu lösen. Umso geringer die aufzuwendende Kraft ist, die für das Schweißen aufgewendet werden muss, umso leichter kann ein Lichtbogen gezündet werden. Mit Hilfe von Oxidzusätzen wie zum Beispiel ThO2 oder O3 können die Elektronenaustrittsarbeiten noch weiter reduziert werden können. Ein besonders positiver Effekt ist hierbei die hohe Temperaturbelastbarkeit der Elektrode. Die Verteilung der Oxide spielt beim Schweißen eine wichtige Rolle und sollte daher möglichst gleichmäßig verteilt werden.

Thorirumhaltige Wolfram-Elektroden mit der Kennzeichnung Rot-Orange stehen seit Jahren im kritischen Fokus. Durch ihre positiven Eigenschaften in den Bereichen Standzeit, Zündfähigkeit, Lichtbogenstabilität und Eignung für den Einsatz bei einem Wechsel- oder Gleichstrom, sind inzwischen für die meisten Geräte beim WIG Schweißgerät Test zum Standard geworden. Da das chemische Element Thorium leicht radioaktiv ist, sollte bei diesen Maßnahmen beim Transport, Einsatz oder einem WIG Schweißgerät Test besonders vorsichtig umgegangen werden. Inzwischen gibt es bereits einige strahlungsfreie Alternativen. Somit haben sich lanthanhaltige Elektroden (Kennfarben: Gold, Schwarz und Blau) oder Elektroden mit seltenen Erden als Ersatz bewährt.

Alle Vorteile für die Nutzung von Wolfram-Elektroden auf einen Blick:

– Konstanter Lichtbogen
– Gute Zünd- und Wiederzündfähigkeit
– Hohe Strombelastbarkeit
– Universeller Einsatz
– Lange Standzeit

Beim WIG Schweißgerät Test ist ein richtiger Anschliff wichtig

Beim Arbeiten mit einem WIG Schweißgerät sollte immer darauf geachtet werden, dass der Anschliff sauber und professionell durchgeführt wird. Das ist für eine saubere Schweißnaht besonders wichtig. Für eine saubere Schweißnaht sollte immer bei einem WIG Schweißgerät Test eine Diamantschleifscheibe genutzt werden. Die Elektrode sollte immer in Längsrichtung geschliffen werden. Die Spitze sollte hierbei abgeflacht werden. Das Endergebnis wird viele Nutzer überzeugen. Die Standzeit der modernen Geräte und die Lichtbogenstabilität hat sich deutlich verbessert.

WIG Schweißen mit Hilfe einer Gaslinse

Wig Schweißgerät TestViele Nutzer verwenden beim WIG Schweißen eine Gaslinse. Aber wo sind die Vorteile gegenüber anderen Verfahren? Beim WIG Schweißgerät Test schützt das Schutzgas (häufig: Argon) die Elektrode und das Schweißbad. Eine moderne Stromquelle sorgt durch ein hochwertiges Gasmanagement für einen optimalen Schutz. Um von Anfang an einen hohen Schutz zu gewährleisten, sollte das Schutzgas beim WIG Schweißgerät Test vor der Zündung des Lichtbogens eingeströmt werden. Während diesem Verfahren schirmt das Schutzgas das Schweißbad vor der Umwelt ab. Wenn der Lichtbogen wieder erloschen ist, dann sorgt die Gasnachströmung immer noch für einen hohen Schutz der Elektrode und des zu erkaltenden Schweißbades.

Für einen Einsatz an schlecht zugänglichen Stellen kann ein WIG Schweißgerät mit einer Glaslinse ausgestattet werden. Diese Linse wird häufig aus einem Sintermetall hergestellt. Sie sorgt für einen wirbelfreien Gasfluss direkt an der Wolfram-Elektrode vorbei und für eine homogenere deutlich verbesserte Gasabdeckung. Die Wolfram-Elektrode kann also weiter vorgezogen werden, so dass der Abstand der Gasdüse oder des Werkstücks bis zum Faktor 2 bis 3 vergrößert wird. Das ist an vielen unwegsamen Stellen wie zum Beispiel bei einer Kehlnaht sehr vorteilhaft. Fast jedes WIG Schweißgerät kann mit einer derartigen Gaslinse ausgestattet werden. Durch die Verwendung einer Linse wird der Verbrauch des teuren Gases Argon um bis zu 10% gesenkt. Mehrkosten entstehen durch die Verwendung einer Gaslinse nur durch die Anschaffung der Linse und einer größeren Gasdüse. Diese Kosten werden aber durch den sparsamen Verbrauch schnell wieder eingespielt.

WIG Schweißgerät: WIG Schweißgeräte liegen immer mehr im Trend

Wig Schweißgerät TestEine vollmechanisierte WIG Verschweißung von Rohren ist ein guter Weg, um die Schweißproduktion wesentlich rationeller gestalten zu können. Somit können allen Anforderungen auf dem Markt erfüllt werden. Eine professionelle Rohrschweißausrüstung gewährleistet eine immer gleichbleibende und gute Qualität von der ersten bis hin zur letzten Schweißnaht. Die definierte Wurzel- und Nahtausbildung erfüllt auch die höchsten Kundenansprüche. Bei einem Wig Schweißgerät Test konnte festgestellt werden, das die Reproduzierbarkeit durch einen mechanisierten Schweißprozess viel besser erreicht wird. Sie ergibt eine bessere Einschaltdauer mit viel weniger Ausschuss und weniger Reklamationen oder eventuelle Nacharbeiten. Die Produktionsplanung wird dadurch erleichtert und alle Liefertermine können pünktlich eingehalten werden. Die WIG-Schweißgeräte sorgen für eine optimierte Fertigung.