Skip to main content

Schutzgas Schweißgerät Test Empfehlungen von Kunden

Schutzgas Schweißgerät Test: Allgemein handelt es sich bei einem Schweißgerät um eine Gerätausführung, welches entweder mit Gas oder Strom betrieben wird. Es wird dazu eingesetzt, um zwei Teile oder Komponenten miteinander zu verbinden. Hierbei handelt es sich um Gegenstände aus Metall. Durch das Schweißgerät entsteht eine hohe Hitzeeinwirkung. Dadurch werden die Komponenten zum Teil verflüssigt und mit Hilfe einer Schweißnaht dann miteinander verbunden. Die Schweißnaht entsteht durch die Beimischung des Schweißdrahtes. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Schweißgeräte bereits vor 2000 Jahren eingesetzt wurden. Damals wurden jedoch nicht solche Ausführungen, wie heute, eingesetzt. Das damals angewandte Grundprinzip hat sich jedoch nicht verändert.

123
Schutzgas Schweißgerät Test GYS Schutzgas Schweißgerät - 1 Einhell Schutzgas Schweißgerät BT-GW 150
Modell Güde Schutzgas Schweißgerät MIG 192/6KGYS Schutzgas SchweißgerätEinhell Schutzgas Schweißgerät BT-GW 150
Preis

ab 352,14 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 413,10 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 199,95 € 259,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Volt230 V/ 400 V230 V ~ 50Hz230 V ~ 50 Hz
Watt4.5 kW4,5 kWmax. 34,5 kW
Gewicht36kg25kg25.4kg
Regelbereich25 - 160 A40 - 140 A25-120 A (max. 150 A) 6-stufig
Absicherung--16 A
Preis

ab 352,14 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 413,10 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

ab 199,95 € 259,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Beim Schutzgas Schweißgerät Test handelt es sich um die am häufigsten eingesetzten Schweißgeräte. Der Haupteinsatzort befindet sich häufig in einer Werkstatt. Das Gerät wird zum Schweißen eingesetzt. Hierzu werden eine Gasflasche und ein normaler Schweißdraht benötigt.

Gerade wenn man in geschlossen Räumen schweißen möchte und mit Hilfe eines Schweißgerätes die häufigsten dort anfallen Arbeitsbereiche abdecken will, ist der Einsatz eines Schutzgas Schweißgerätes das Richtige. Diese Aussage gilt auch dann, wenn man den Arbeitsort (in einer Werkstatt oder eine Garage) nicht wechseln möchte.

Mit Hilfe eines solchen Gerätes kann man ohne große Praxiserfahrung mit etwas handwerklichem Geschick gute Schweißergebnisse erzielen.

Die Vorteile von einem Schutzgas Schweißgerät Test

Schutzgas Schweißgerät TestMit Hilfe des Schutzgas Schweißgerätes ist man in der Lage, fast alle Materialien, die aus Metall sind, zu bearbeiten und kann somit eine Vielzahl von Einsatzbereichen in einer Werkstatt damit abdecken. Mit Hilfe dieses Gerätes kann sowohl dickes als auch dünnes Blech gut geschweißt werden. Gerade beim Dünnblech, wie es zum Beispiel bei Autoblech vorkommt, ist das Gerät hierfür hervorragend geeignet.

Als Anfänger auf dem Gebiet des Schweißens ist man bei einem Schutzgas Schweißgerät bei dem richtigen Anfängermodell. Der Einsatz ist für einen etwas handwerklichen begabten Anfänger schnell zu erlernen und nach einer kurzen Einarbeitungszeit und ein wenig Praxis kann man hier bereits gute Schweißergebnisse erzielen. Bei dem Schutzgas Schweißgerät handelt es sich um ein anwenderfreundliches Gerät.

Ein weiterer Vorteil liegt auch in dem Punkt, dass man ohne Schlacke arbeitet. Man muss nicht nach jedem Schweißvorgang mit Hilfe eines Schlackenhammers die Schlacke entfernen. Das führt zu Zeitersparnis und schont manchmal auch die Nerven.

Die Nachteile von einem Schutzgas Schweißgerät Test

Ein solches Schutzgar Schweißgerät ist sehr windanfällig. Deshalb sollte man das Gerät im Freien nicht einsetzen. Wenn man im Freien bei windigem Wetter mit dem Gerät schweißen würde, besteht die Gefahr, dass das Schutzgas weggeweht wird. Dadurch kann die Schweißstelle nicht mehr in vernünftigem Umfang vor der Oxidation geschützt werden.

Ebenfalls kann dabei ein starker Funkenflug entstehen. Deshalb sollte man grundsätzlich alle Tätigkeiten, die man mit diesem Gerät unternimmt, nur in Form einer ordentlichen Schutzkleidung durchführen. Hierbei ist ein Schweißhelm besonders wichtig.

Schutzgas Schweißgeräte sind im Vergleich zu anderen Ausführungen nicht gerade die billigste Version.

Schutzgas Schweißgerät Test: Schutzgas- oder WIG-Schweißgerät?

Schutzgas Schweißgerät TestUnter WIG versteht man Wolfram-Inertgasschweißen. Bei einem WIG Schweißen entstehen keine Schweißspritzer. Deshalb ist hier die gesundheitliche Belastung durch Schweißrauch sehr gering.

Schutzgas Schweißgerät Test: Die Gemeinsamkeiten

Wenn man von den Gemeinsamkeiten beider Schweißgerät-Arten ausgeht, so entsteht bei beiden Geräten keine Schlacke. Somit entfällt das Abklopfen mit Hilfe eines Schlaghammers bei beiden Ausführungen. Was man bei beiden Ausführungen jedoch durchführen muss, ist die Reinigung der Schweißstelle. Das bedeutet, dass man die Schweißstelle vor Dreck, Farbresten oder Rost befreien muss.

Mit beiden Ausführungen kann man sowohl dünneres als auch dickeres Material bearbeiten. Beim WIG-Schweißgerät kommt es bei Materialien ab 10 Millimeter jedoch zu einigen Problemen.

Schutzgas Schweißgerät Test: Die Unterschiede

Beim WIG Schweißgerät gibt es beim Schweißen wesentlich weniger Funken und somit werden auch kaum Gase freigesetzt. Dadurch ist der Einsatz eines WIG Schweißgerätes gegenüber dem Schutzgas Schweißgerät wesentlich sauberer.

Ebenfalls sind beim WIG Schweißgerät wesentlich saubere Schweißnähte möglich. Der Grund liegt darin, dass beim WIG Schweißgerät man einen Schweißzusatz zusätzlich beifügen kann. Dadurch kann man die Schweißnaht-Qualität stärker beeinflussen.

Das Schutzgas Schweißgerät dagegen kommt, von der Handhabung her, wesentlich besser den Anfängern entgegen. Hierbei sollte unbedingt, wenn man in der Materie noch nicht so bewandert ist, das Schutzgas Schweißgerät zum Einsatz kommen. Ein WIG Schweißgerät ist schwerer zu bedienen und kommt deshalb mehr im professionellen Bereich zum Einsatz.

Bei welchem Anwenderkreis ist es sinnvoll, das Schutzgas Schweißgerät einzusetzen?

Der Einsatz eines Schutzgas Schweißgerätes ist für alle besonders geeignet, die in einer Werkstatt oder Garage arbeiten und ein Gerät einsetzen möchten, das eine Vielzahl von Bereichen abdeckt und herzeigbare Ergebnisse bei einem sehr geringen Aufwand bietet.

Das Gerät ist besonders für Anfänger geeignet, da dort schnelle Erfolge sichtbar sind. Auch im gewerblichen Bereich wird das Gerät sehr geschätzt, weil hier ein zuverlässiges Verfahren zugrunde liegt, welches fortlaufend ohne einen großen Aufwand gute Ergebnisse hervor bringt.

Gern wird dieses Gerät auch im Heimwerker-Bereich eingesetzt, wo häufig an Autos oder allgemein im Kfz-Bereich gearbeitet wird.

Wenn man jedoch auf eine hohe Qualität der Schweißnaht Wert legt und hierbei ein Optimum herausholen möchte, dann sollte man sich eher für das WIG Schweißgerät entscheiden.

Der Arbeitsschutz beim Schweißen – Schutzgas Schweißgerät Test

Schutzgas Schweißgerät TestGrundsätzlich kann man auch beim Schutzgas Schweißgerät davon ausgehen , dass man hier mit explosiven Gasen arbeitet und, bedingt durch die Wärmeeinwirkung, es zu Spritzern mit flüssigem Metall kommen kann. Auch entstehen bei diesem Geräte-Typ Schweißrauche, die aufgrund der zu verarbeitenden Materialien eventuell krebserregende Stoffe enthalten können. Dies entsteht besonders bei der Schweißung von hochlegierten Stoffen. Auch wenn chrom- und/oder nickelhaltige Schweißzusatzstoffe in Form von Nickelverbindungen oder Chromaten verwendet werden, entstehen krebserregende Rauche. Auch kann eine akute Vergiftung dadurch entstehen, dass Stäube mit einem hohen Mangangehalt eingeatmet werden.

Bei einem ordnungsgemäßen Einsatz einer Absaugung wird der Grenzwert, was Mangan und seine Verbindungen anbelangt, nicht überschritten. Dennoch sollte man, wenn man in regelmäßigen Abständen mit einem solchen Gerät arbeitet, eine besondere Gesundheitsuntersuchung der Lunge vornehmen lassen.

Die Maßnahmen im gewerblichen Bereich

Wenn solche Geräte im gewerblichen Bereich eingesetzt werden, ist eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. In einer solchen Beurteilung sind alles Inhaltsstoffe des entstehenden Schweißrauches zu berücksichtigen. Dazu gehören u.a. Magnesiumoxid, Calciumoxid, Eisenoxid, Fluoride, Titandioxid sowie deren Legierungsbestandteile, wie Mangan, Nickel, Cobalt und Chrom.

Zusätzlich ist gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) eine fachkundige Einweisung des Bearbeiters erforderlich. Auch ist ein Ausbildungsnachweis (Lehrgangsprüfung einer Handwerkskammer oder Facharbeiterbrief) des Bearbeiters Praxis. Zusätzlich kommt bei vielen Industriebereichen oder Bahnanwendungen eine Schweißaufsicht zum Einsatz.